Bestattung

Es ist schwer, sich vorzustellen, einen geliebten Menschen zu verlieren. Doch plötzlich ist es soweit. Ein Mensch, der Ihnen nahe steht, stirbt. Auf der einen Seite müssen Sie mit Ihren Gefühlen zurecht kommen und andererseits ist auf einmal vieles zu tun. An viele Dinge müssen Sie denken. Große Entscheidungen gilt es zu treffen.

Wann der Tod eintritt, wissen wir nicht. Es liegt nicht in unserer Hand. Aber wir können den Abschied eines geliebten Menschen gestalten. Rituale geben uns in solchen Situationen Geborgenheit. Ein Grab oder eine andere Stätte geben der Trauer einen Ort.
Bei der Aussegnung ist Raum für Gebet, Stille, Weinen, Klagen und Schweigen. Angehörige, Nachbarn, sowie Freunde bekommen hier die Gelegenheit, sich von der oder dem Verstorbenen zu verabschieden. Der oder die Verstorbene wird noch einmal gesegnet. Auch den Hinterbliebenen wird ein Segen zugesprochen: Vor ihnen liegt meist eine schwere Zeit.

Die Beisetzung besteht meist aus zwei Teilen: Einem Gottesdienst in der Kirche und der Handlung am Grab. Im Trauergottesdienst soll Zeit und Gelegenheit sein für Trauer und Klage, Stille und Fürbitte.
Biblische Texte und eine Ansprache stellen den Bezug zwischen dem vergangenen Leben und der bergenden Liebe Gottes her.

Haben Sie einen lieben Menschen verloren? Wir sind in dieser Situation gerne für Sie da. Bitte rufen Sie im Pfarramt an. Außerhalb der Öffnungszeiten wird Ihnen dort durch die Bandansage eine Notfallnummer mitgeteilt.

Wenn Sie mehr zum Thema Bestattung und Trauer wissen möchten, klicken Sie hier.