Gottesdienst und Andacht digital

"Kirche für zuhause" in Fernsehen, Radio, Internet

"Selbstgestrickte Angebote" Ihrer Gemeindepfarrer

Sie möchten die Sonntagspredigt lesen/nachlesen, suchen nach Anregungen, das Mittagsläuten als Gebetszeit zu nutzen? Wir veröffentlichen hier jeweils aktuell die Sonntags- und Festtagspredigten, Anregungen für zuhause.

Hier finden Sie Alles: als pdf-Dokumente zum direkt lesen oder downloaden oder als vollständigen Videogottesdienst:

Hier finden Sie die Predigt zum 20. Sonntag nach dem Dreieinigkeitsfest: "Ich brauch mal Pause - Atem holen aus Gott." (Predigt 25.10.2020 Judith Krauß)

Ein neuer Mensch werden – schon geschehen!
Predigt zu Epheser 4,22- 32 (verfasst von Altbischof Klaus Wollenweber c/o Göttinger Predigten; bearbeitet von Lektorin Marita Faßhauer)

Zu Wort kommen heute: Der sterbende Mose, der aufrechte Martin Luther und ein nachdenklicher Papst.
Dazu eine zornige junge Frau, deren Satz Geschichte schreiben wird: How dare you! Wie könnt Ihr es wagen!
Ob wir dennoch „tutti fratelli“ sein werden? Alle – frei übersetzt – Geschwister?

Dass Gott uns nicht den Geist der Furcht gegeben hat liest und sagt sich leicht. Wie immer es uns heute geht: Dieses Wort aus dem 2. Timotheusbrief war immer schon als Ermutigung gemeint.

Kurze Antworten auf die großen Fragen gibt ein Text, der ziemlich am Anfang der Bibel steht. Pfr. Krauß erklärt ihn. Viel Freude beim Lesen!

Manchmal muss man über sich hinauswachsen. Darüber redet Pfr. Judith Krauß anhand der Geschichte um den Zöllner Zachäus.

Von Eugen Roh stammt das gern zitierte Wort: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Selbst wenn wir immer alle genau wüssten, was das denn sei, das Gute:  Im heutigen Predigttext ziehen sich die „Zwölf“ vom Tun zurück. Sie wollen lieber für „das Wort“ da sein. Ist das die bessere Alternative?

"Die Fabel vom Pharisäer". Predigt von PfarrerThomas Löffler.

"Im Glauben fest verbunden"

Leseprdigt von Pfr. Karljosef Gruber, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck in einer Bearbeitung von Lektorin Marita Faßhauer.

Da werden die Schafe aber Augen machen

Die Fragen Warum und Wozu